Erst­plat­zie­rungen in Such­ma­schinen erreichen

In Google besser gefunden werden

Wie kommt man in Google auf die
1. Seite? Deutschland – Öster­reich – Schweiz (DACH) – Marketing

Die Frage, wie man am schnellsten auf die 1. Seite in Google kommt und eine Erst­plat­zierung in Google erreicht, hängt von zahl­reichen Fak­toren ab. Der erste Punkt ist einer der Wich­tigsten, denn regional auf Seite 1 zu kommen, ist nicht so schwer wie eine bun­des­weite Erst­plat­zierung unter den gewünschten Such­be­griffen. Dies liegt daran, dass das Suchwort bei der regio­nalen Suche meist mit dem Ort zusammen gesucht wird und somit schon ein Doppel-Keyword vorliegt.

Wer die Leis­tungen, die SEO-Erfahrung und das Mar­keting von WEBJOKER nutzt, kann bald selbst nach­voll­ziehen, dass die 1. Seite zahl­reiche neue Kun­den­an­fragen über Google bringt.

Das Thema Neu­kun­den­ge­winnung ist heut­zutage wie auch in der Ver­gan­genheit für den Unter­nehmer Thema Nummer 1. Wie soll man auch Geschäfte machen, ohne neue Kunden zu gewinnen. Auch sollte man bedenken, dass die besten Geschäfte mit neuen Kunden gemacht werden und 

Bestands­kunden in der Regel kleinere Umsätze tätigen. Durch den Neu­kun­den­gewinn erhöht man wie­derum die Anzahl seiner Bestands­kunden. Bei der Gewinnung neuer Kunden sollte man eine breite Streuung erzeugen. Warum? Im Fol­genden werden wir es Ihnen erklären.


Einfach ein kos­ten­loses Angebot für eine Such­ma­schi­nen­op­ti­mierung einholen:


Nutzen Sie unseren Schnell­kontakt. Es setzt sich umgehend ein Experte mit Ihnen in Ver­bindung und nimmt sich Ihrem Anliegen an.


Handelt es sich um regionale Erst­plat­zie­rungen Such­ma­schinen oder um den Platz 1 in Deutschland?


Selbst wenn man den Orts­namen nicht mit ein­tippt, erkennt Google anhand der Inter­net­ver­bindung, aus welchem Ort die Anfrage kommt und ordnet das dann auto­ma­tisch zu. Steht also jemand mit seinem Google Plus Eintrag bereits auf der 1. Seite, ohne den Ort mit ein­ge­geben zu haben, liegt das daran, dass der Ort im Hin­ter­grund auto­ma­tisch dazu gesetzt wird von Google. Oft gibt das den Irrtum, dass man denkt, man wäre bereits unter den ersten 10 Suchergebnissen.

Abge­sehen davon hat jedes Unter­nehmen einen Google Plus (Heute auch Google Business genannt), das den Unter­neh­menssitz klar in dem jewei­ligen Ort iden­ti­fi­ziert, was für Google selbst sehr ent­scheidend ist bei der Auf­find­barkeit. Bei der deutsch­land­weiten Suche wird der Ort weg­ge­lassen, so dass nur rele­vante Seiten erscheinen, die dem Suchenden genau das liefern, was der gesucht hat. Dies ist auch die moderne Phi­lo­sophie von Google, denn warum soll jemand auf der 1. Seite stehen, der nicht alle Fragen zu dem Such­be­griff beant­worten kann?


Ist bereits ein Google Plus (Business) Eintrag  vor­handen oder muss neu angelegt werden?


Jedes Unter­nehmen, das neu gegründet wird und einen Tele­fon­an­schluss bean­tragt, erhält auto­ma­tisch einen Google Business Eintrag von Google. Dies liegt an der Über­mittlung der Daten durch z.B. die Gelben Seten an Google. Der Eintrag erhält die gleichen Infor­ma­tionen, die Sie selbst an die Gelben Seiten gegeben haben, also Anschrift, Telefon und even­tuell eine bestehende Domain und die Branche, wobei diese meist von Google aus­ge­wählt wird und nicht unbe­dingt mit der tat­säch­lichen Branche über­ein­stimmen muss. Da dies aber sehr wichtig ist, ist es auch wichtig, den Google Eintrag zu veri­fi­zieren und ihn zu bear­beiten oder, wenn noch nicht vor­handen, neu anzu­legen. Hier finden Sie dazu weitere Informationen.


Hat man eine vor­handene Web­seite oder muss die Homepage neu erstellt werden?


Ein wei­terer Punkt, der eine große Rolle spielt – Wie lange gibt es Ihre Homepage bereits? Ist diese bereits in einem Google Business Eintrag hin­terlegt? Ist die Web­seite nach neu­esten Richt­linien such­ma­schi­nen­op­ti­miert worden? Alte Seiten oder auch neue Home­pages, die erstellt sind, wurden meist nach alten Richt­linien opti­miert oder auch gar nicht opti­miert. So hat man kei­nerlei Chance, mit seiner Seite auf die 1. Google Seite zu kommen, es sei denn die Fehler werden beseitigt. Fehler können z.B. Fol­gende sein:

  • Falsche Key­words auf Start­seite und den Unter­seiten (Oft schreiben Bau­kästen die Such­worte in alle Unter­seiten, was als dop­pelter Content gesehen  wird und die Seite wird abge­straft und nach hinten geschoben)
  • Falsche Description in den Unter­seiten (siehe zvor) oder gar keine Description (Such­ma­schi­nen­be­schreibung)
  • Falsche Titel für die Such­ma­schine (Title Tag)
  • und vieles mehr …

Da die meisten Web­de­signer im Bereich Such­ma­schi­nen­op­ti­mierung Laien sind, was nicht negativ zu bewerten ist, kann aus der schönsten Website keine Seite Nummer 1 werden. Hier muss pro­fes­sionell opti­miert werden. Und gute Such­ma­schi­nen­op­ti­mierer sind nicht nur teuer, sondern aus­ge­bucht, weil sie für große Unter­nehmen arbeiten. Der Mit­tel­stand kann solche Inves­ti­tionen nicht stemmen und schon gar nicht ohne Garantie. Nur die darf keiner geben.


Google mag es über­haupt nicht, wenn ein Unter­nehmen mehrere Web­seiten besitzt


Wer nicht nach vorne kommt, handelt aus Ver­zweiflung oft unüberlegt. Es wird eine 2. Web­seite gebaut, weil man denkt, damit geht es voran. Google hat vor nicht langer Zeit dieses Instrument erkannt, da sich viele Unter­nehmen dadurch Wett­be­werbs­vor­teile ver­schafft haben, indem sie die Seite 1. kom­plett für sich ver­ein­nahmt haben. Zum Glück hat Google das erkannt und unter­bunden. Unter­bunden wurde, dass man mit meh­reren Home­pages auf der 1. Seite erscheint unter den gleichen Such­be­griffen und mit ver­schie­denen Web­sites. Erkennen kann Google das an vielen Dingen wie Telefon, Adresse, Domain­in­haber, IP-Adresse von Ihnen erreicht wird etc. Man glaubt nicht, woran Google das alles merkt. Also Finger davon.


Seriöser Lin­kaufbau ist ein wich­tiges Instrument fürs Vor­an­kommen in Richtung 1. Seite in Suchmaschinen


Lassen Sie Ihre Homepage auf anderen Seiten ver­linken. Wie geht das? Sie bieten dem anderen einen Link an, der zu seinem Geschäft passt und ihm neuen Kunden bringt und Sie erhalten von ihm eben­falls einen Link (Linktausch). Schon betreiben Sie Lin­kaufbau und sollten weiter nach vorne kommen in Such­ma­schinen wie Google.


Aus meh­reren eigenen Home­pages nur noch 1 machen schließt viele Fehler aus.


Besitzen Sie mehrere Web­seiten mit ähn­lichem Inhalt? Über­tragen Sie abwei­chende Inhalte in eine andere eigenen Homepage Ihrer Wahl und leiten Sie die anderen Domains voll­ständig auf diese 1 um. Innerhalb von ca. 6 Wochen sehen Sie bereits den Erfolg und Ihre eigene Homepage sollte einige Seiten oder Plätze in Richtung der 1. Seite gekommen sein.

Sollte es um die Neu­erstellung einer Homepage für Ihr Unter­nehmen gehen, stehen wir Ihnen hier mit Gesamt­kon­zepten zur Seite, die es so an anderer Stelle in Deutschland nicht gibt. Prüfen Sie unsere Refe­renzen.

Weshalb darf die SEO die mobile Inter­net­nutzung nicht vernachlässigen?

Schon im Jahr 2015 ver­kündete Google ganz offi­ziell, dass mehr Such­an­fragen von mobilen End­ge­räten als von Arbeits­platz­rechnern ver­zeichnet wurden. Das belegen auch aktuelle Zahlen des Sta­tis­ti­schen Bun­desamts aus dem Jahr 2016. Wer bei seiner SEO nicht auf die Nut­zer­freund­lichkeit bei mobilen End­ge­räten achtet, ver­schenkt weltweit mitt­ler­weile über 55 Prozent der poten­zi­ellen Kunden. In Europa erfolgten im Jahr 2017 ins­gesamt knapp 41 Prozent aller Inter­net­zu­griffe mit mobilen End­ge­räten. Fast 6,6 Prozent ent­fallen auf die Suche vom Tablet aus. Das heißt, bei der tech­ni­schen und inhalt­lichen SEO dürfen die mobilen Zugriffe schon lange nicht mehr ver­nach­lässigt werden. Der Anteil wird weiter steigen, denn das zeigt ein Blick auf die Hoch­rech­nungen, die von den Netz­agen­turen für das Daten­vo­lumen bei der mobilen Inter­net­nutzung erstellt wurden. 2017 lag das Trans­fer­vo­lumen noch bei 11 Exbytes pro Monat. Bis zum Jahr 2021 soll das Daten­vo­lumen pro Monat weltweit auf 49 Exabyte steigen.

Was leitet sich für die tech­nische SEO daraus ab?

Dieser Wandel hat bereits dafür gesorgt, dass eine völlig neue Generation von Web­sites von den Inter­net­agen­turen und den Experten für Web­design ent­wi­ckelt wurde. Diese Neuerung eroberte das Internet unter dem Fach­be­griff „Responsive Web­design“. Der wich­tigste Grundsatz lautet dabei, dass sich alle Ele­mente an die unter­schied­lichen Fähig­keiten der Dis­plays anpassen müssen. Dabei spielt die maximale Auf­lösung der Dis­plays inzwi­schen kaum noch eine Rolle, denn die meisten Smart­phones können mitt­ler­weile mit den Auf­lö­sungen mit­halten, die von den Dis­plays für Arbeits­platz­rechner und Note­books ange­boten werden. Aller­dings muss bei der Opti­mierung über das Web­design die Anzeige der Inhalte auf einer deutlich klei­neren Fläche berück­sichtigt werden. Das führte dazu, dass auf neuen und relaunched Web­sites kaum noch Schrift­arten mit Serifen oder der Hand­schrift ähn­liche Schrift­arten zum Einsatz kommen. Außerdem hat sich die Anordnung und Gestaltung der Menüs rasant verändert.

Regional hat der WEBJOKER bisher jeden auf die erste Seite in Google gebracht!

Scroll to Top