All­ge­meine Geschäftsbedingungen

der Web­joker Inter­net­agentur, (alt DKS) Inha­berin Sabine Mieth, Im Schafhaus 19, 74257 Untereisesheim

All­ge­meine
Geschäfts­be­din­gungen

der Web­joker Inter­net­agentur, (alt DKS) Inha­berin Sabine Mieth,
Im Schafhaus 19, 74257 Untereisesheim

All­ge­meine
Geschäfts-
bedin­gungen

der Web­joker Inter­net­agentur,
(alt DKS) Inha­berin
Sabine Mieth,
Im Schafhaus 19
74257 Unter­ei­sesheim

A.

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN

  1. 1
    All­ge­meines
    • Die Web­joker Inter­net­agentur (nach­folgend „Web­joker “ genannt) stellt Kunden Dienst­leis­tungen im Bereich des Online-Mar­ke­tings (ins­be­sondere Such­ma­schi­nen­op­ti­mierung, Erstellung von Web­sites, Web­design sowie Google Business, ein­schließlich tech­nische Umsetzung, Online-Shops, Beratung) auf der Grundlage der nach­fol­genden All­ge­meinen Geschäfts­be­din­gungen (nach­folgend „AGB“ genannt) zur Verfügung.
    • Diese AGB gelten nur für Ver­träge der Web­joker mit Unter­nehmern im Sinne des § 14 BGB, juris­ti­schen Per­sonen des öffent­lichen Rechts sowie mit öffentlich-recht­lichem Son­der­ver­mögen, die keine Ver­braucher im Sinne des § 13 BGB sind.
    • Sämt­liche Ver­träge zwi­schen Web­joker und einem Auf­trag­geber (nach­folgend „Kunde“ genannt) sowie alle Dienst­leis­tungen der Web­joker erfolgen aus­schließlich auf der Grundlage dieser AGB. Sie gelten somit auch für alle zukünf­tigen Geschäfte mit dem Kunden, die den gleichen Ver­trags­ge­gen­stand haben, ins­be­sondere für Folge- oder Ergän­zungs­auf­träge, auch wenn im Ein­zelfall nicht darauf Bezug genommen wurde.
    • Der Ein­be­ziehung vom Kunden gestellter, abwei­chender All­ge­meiner Geschäfts­be­din­gungen bzw. Gegen­be­stä­ti­gungen des Kunden unter Hinweis auf seine eigenen Geschäfts­be­din­gungen wird hiermit aus­drücklich widersprochen.
    • Abwei­chungen von diesen AGB werden nur wirksam, wenn Web­joker diese in Textform bestätigt.
  2. 2
    Angebote / Vertragsschluss
    • Soweit nichts anderes ange­geben, sind Angebote, Preise und Ter­min­an­gaben der Web­joker frei­bleibend und unver­bindlich. Die von WEBJOKER ange­bo­tenen Leis­tungen stellen lediglich eine Auf­for­derung zur Abgabe eines Angebots zum Ver­trags­schluss dar.
    • Vor­be­haltlich einer indi­vi­du­ellen Ver­ein­barung kommt der Vertrag erst mit der Bestä­tigung des Auf­trags des Kunden durch Web­joker in Textform zustande. Der Auftrag des Kunden ist mit seiner Unter­zeichnung rechtsverbindlich.
    • Der Ver­trags­inhalt ergibt sich aus der Auf­trags­be­stä­tigung oder dem Inhalt des Ver­trages. Zusagen, Zusi­che­rungen und Garantien durch WEBJOKER oder Ver­ein­ba­rungen im Zusam­menhang mit dem Ver­trags­ab­schluss die von diesen AGB abweichen, werden gegenüber unter­neh­me­ri­schen Kunden nur durch Bestä­tigung in Textform, z.B. per Telefax oder E-Mail durch WEBJOKER verbindlich.
    • WEBJOKER ist berechtigt, Dritte zur teil­weisen oder voll­stän­digen Erbringung der ver­trag­lichen Leistung in Anspruch zu nehmen. WEBJOKER ver­pflichtet sich, keinen Kunden bei der Erstellung und Opti­mierung einer Inter­net­präsenz bevorzugt zu behandeln.
    • WEBJOKER ist es gestattet, auch mit Wett­be­werbern des Kunden ent­spre­chende Ver­träge zu schließen. Dies gilt auch und ins­be­sondere für Auf­träge zur Opti­mierung mit ähn­lichen oder gleichen Such­be­griffen unter­schied­licher Auf­trag­geber. WEBJOKER wird sich, ohne hierzu ver­pflichtet zu sein, bemühen, berech­tigte Inter­essen des Ver­trags­partners zu wahren und Inter­es­sens­kol­li­sionen zu vermeiden.
  3. 3
    Leis­tungszeit (Fristen/Termine)
    • Eine von WEBJOKER ange­gebene Leis­tungszeit beginnt mit dem Aus­stel­lungstag der ent­spre­chenden Bestä­tigung, jedoch nicht vor Erfüllung der vom Kunden für die Leis­tungs­er­bringung not­wendig zu schaf­fenden Vor­aus­set­zungen (Mit­wir­kungs­pflicht des Kunden). Nach­träg­liche Ver­trags­än­de­rungen oder -ergän­zungen ver­längern die Leis­tungszeit angemessen.
    • Ver­zö­ge­rungen, die WEBJOKER nicht zu ver­treten hat, ver­schieben die von der Ver­zö­gerung betrof­fenen Termine/Leistungszeiten um die Zeit der Ver­zö­gerung. Sonstige Ansprüche der Par­teien bleiben hiervon unberührt.
    • Vom Ver­trags­partner gewünschte Fristen und Termine sind nur ver­bindlich, wenn WEBJOKER diese aus­drücklich schriftlich bestätigt hat und der Ver­trags­partner recht­zeitig alle in seinem Ein­fluss­be­reich lie­genden Vor­aus­set­zungen zur Erbringung der Leistung getroffen hat.
  4. 4
    Laufzeit und Kündigung
    • In Erman­gelung einer abwei­chenden Ver­ein­barung haben die Ver­träge eine Laufzeit von 12 Monaten.
    • Der Vertrag ver­längert sich jeweils um einen Monat, wenn er nicht bei Ein­haltung einer Frist von 30 Tagen zum Ablauf der Grund­laufzeit bzw. zum Ablauf der Ver­trags­ver­län­gerung gekündigt wird. Maß­geblich für die Ein­haltung der jewei­ligen Kün­di­gungs­frist ist der Zeit­punkt des Zugangs der Kün­di­gungs­er­klärung bei Webjoker.
    • Kün­di­gungen bedürfen der Textform (eine Kün­digung per E-Mail oder Telefax genügt nicht).
    • Vor dem Beginn der Laufzeit des Ver­trages ist eine ordent­liche Kün­digung ausgeschlossen.
    • Das Recht beider Ver­trags­par­teien zur außer­or­dent­lichen Kün­digung aus wich­tigem Grund bleibt unberührt.
    • Ein wich­tiger Grund zur außer­or­dent­lichen Kün­digung durch Web­joker liegt ins­be­sondere vor, wenn
      • die Ver­mö­gens­ver­hält­nisse des Kunden erheblich gefährdet sind;
      • sich der Kunde mit der ver­ein­barten Ver­gütung in Verzug befindet - bei ratier­licher (monat­licher) Zah­lungs­weise mit ins­gesamt zwei Raten;
      • über das Ver­mögen des Kunden ein Insol­venz­ver­fahren eröffnet oder ein solches mangels Masse abge­lehnt wird;
      • der Kunde die ihm oblie­genden Ver­trags­pflichten erheblich verletzt.
  5. 5
    All­ge­meine Mitwirkungspflichten
    • Der Kunde ist ver­pflichtet, WEBJOKER bei der Durch­führung des Ver­trages zu unter­stützen und alle für die Erbringung der Leistung erfor­der­lichen Daten, vor­zugs­weise auf elek­tro­ni­schem Wege (E-Mail) zur Ver­fügung zu stellen. Erfor­der­liche Daten können ins­be­sondere Zugangs­daten zum Google Account des Kunden für die Bear­beitung des Google My Business Ein­trags, zum Web­server des Kunden sowie zur bestehen Homepage des Kunden für das Anlegen einer Sub­domain sein. Alter­nativ ver­pflichtet sich der Kunde einen ver­tre­tungs- und ent­schei­dungs­be­fugten Admin zu benennen, der die zur Durch­führung erfor­der­lichen Daten erteilen kann und darf. Der Kunde hat Web­joker alle zur ord­nungs­ge­mäßen Leis­tungs­er­bringung und Ver­trags­er­füllung not­wen­digen Infor­ma­tionen und Daten unent­geltlich und recht­zeitig zur Ver­fügung zu stellen.
    • Erfolgt die Über­tragung der erfor­der­lichen Daten binnen einer gesetzten Frist nicht, geht WEBJOKER davon aus, dass die unter der Haupt­domain des Kunden anzu­le­genden Regio-Seiten in Erman­gelung der Zugangs­daten die Domai­nendung „domainname-leistungsauszug.Webjoker.eu, .net“ haben sollen bzw. eine voll­kommen neue Domain *.com oder *.de regis­triert und zur Ver­öf­fent­li­chung genutzt wird. Eine neu erstellte Domain ist in der jewei­ligen Such­ma­schine schlechter auf­findbar und wird im Ranking bedeutend schlechter bewertet als eine eigene Sub-Domain unter der bestehenden Haupt­domain. Auch die Inde­xierung der erstellten regio­nalen Seite in der Such­ma­schine dauert bedeutend länger als die Inde­xierung einer Sub­domain. Dies ent­bindet den Kunden nicht von der Bezahlung der ver­ein­barten oder gel­tenden Ver­gütung an WEBJOKER.
    • Der Kunde sichert zu, dass er alle zur Durch­führung des jewei­ligen Auf­trags erfor­der­lichen Rechte besitzt.
    • Der Kunde über­trägt Web­joker sämt­liche für die Ver­trags­durch­führung erfor­der­lichen urhe­ber­recht­lichen Nut­zungs-, Leis­tungs­schutz- und sons­tigen Rechte, ins­be­sondere das Recht zur Ver­viel­fäl­tigung, Ver­breitung, Über­tragung, Sendung, Ent­nahme aus einer Datenbank und Abruf, und zwar zeitlich und inhaltlich in dem für die Durch­führung des Auf­trags not­wen­digen Umfang.
    • Der Kunde trägt die Ver­ant­wortung für alle bereit­ge­stellten Infor­ma­tionen, Mate­rialien und Wei­sungen. Der Kunde ist ver­pflichtet, recht­liche Prü­fungen selbst durch­zu­führen. Es ist insoweit im Beson­deren aus­schließ­liche Sache des Kunden, wett­be­werbs-, urheber-, marken- und namens­recht­liche Fragen vor Erteilung des Auf­trags von sich aus zu klären.
    • Sofern der Kunde eine haf­tungs­be­grün­dende Rechts­ver­letzung zu ver­treten hat, stellt er Web­joker von allen wett­be­werbs-, urheber-, marken- und namens­recht­lichen Ansprüchen Dritter frei und hat er Web­joker die Kosten zu ersetzen, die ihr wegen der Rechts­ver­letzung und der daraus erfolgten Inan­spruch­nahme entstehen.
    • Kommt der Kunde seinen Mit­wir­kungs­pflichten auch nach Auf­for­derung unter Nach­frist­setzung von 10 Tagen in Textform nicht nach, wird Web­joker von ihrer Leis­tungs­pflicht entbunden.
  6. 6
    Eigentum, Nut­zungs­rechte
    • WEBJOKER behält an den für den Kunden ent­wi­ckelten Web­seiten, Texten, Ver­öf­fent­li­chungen etc. das Eigentums- und Urhe­ber­recht. Ent­spre­chend gilt dies auch für Gestal­tungs­tä­tig­keiten (Design).
    • Dem Kunden werden von WEBJOKER für die Ver­wertung der voll­stän­digen und als ver­trags­gemäß abge­lie­ferten Leistung ein­fache, sach­liche, ört­liche und zeit­liche Nut­zungs­rechte eingeräumt.
    • Die Aus­übung der Nut­zungs­rechte ist nur gestattet, wenn sich der Kunde zu diesem Zeit­punkt nicht mit einer Zahlung in Verzug befindet.
    • Hiervon abwei­chende Rege­lungen wie auch die Ver­wendung, ins­be­sondere die Wei­tergabe an Dritte, die Ver­viel­fäl­tigung, Ver­öf­fent­li­chung und Zur­ver­fü­gung­stellung ein­schließlich des Kopierens bedürfen der Zustimmung von WEBJOKER in Textform.
    • Inhalte, die von WEBJOKER zur Ver­fügung gestellt und erar­beitet wurden, dürfen nach Ver­trags­be­en­digung durch den Kunden nicht weiter und auf anderen ver­öf­fent­lichten Inter­net­seiten ver­wendet werden.
    • Endet der Vertrag durch frist­ge­rechte Kün­digung des Auf­trag­gebers, kann der Auf­trag­geber von ihm selbst zur Ver­fügung gestellte Inhalte weiterverwenden.
    • Der Kunde gestattet WEBJOKER, auf den von ihr für den Kunden erstellten Web­prä­senzen als Urheber genannt werden und in der Eigen­werbung unter Nennung des Unter­neh­mens­namens und des Unter­neh­mens­kenn­zei­chens (Logo) auf die Betreuung des Kunden hinzuweisen.
    • Stellt der Kunde bei Ver­trags­beginn eine eigene Domain zur Ver­fügung, ver­bleiben die Eigen­tums­rechte nach regu­lärer Ver­trags­be­en­digung im Eigentum des Kunden. Hier wird dem ein Auth-Info-Code zur Ver­fügung gestellt.
    • Wird im Zuge der Anmietung einer Web­präsenz durch WEBJOKER eine neue Domain regis­triert, ver­bleiben die Rechte an dieser Domain nach Ver­trags­be­en­digung bei WEBJOKER: Es erfolgt in diesem Falle keine Her­ausgabe eines Auth-Info-Codes.
  7. 7
    Preise | Ver­gütung | Zahlungsbedingungen
    • Die von dem Kunden für die in Anspruch genom­menen Leis­tungen der Web­joker zu zah­lende Ver­gütung ergibt sich aus dem jewei­ligen Ein­zel­vertrag.
      Alle Preise der Web­joker ver­stehen sich jeweils in Euro als Net­to­preise zuzüglich der jeweils gül­tigen, gesetz­lichen Mehrwertsteuer.
    • Die Abrechnung der Ent­gelte erfolgt bei Lauf­zeit­ver­trägen mit ratier­licher (monat­licher) Zah­lungs­weise als für die Ver­trags­laufzeit im Voraus. Der Rech­nungs­betrag wird nicht in einer Gesamt­summe ein­ge­zogen, sondern monatlich in Teilbeträgen.
    • Vor­be­haltlich einer frü­heren Mahnung kommt der Kunde spä­testens 14 Tage nach Fäl­ligkeit und Zugang einer Rechnung oder gleich­wer­tigen Zah­lungs­auf­for­derung in Verzug. Bei ratier­licher (monat­licher) Zah­lungs­weise gilt dies zusätzlich erst ab dem auf den jewei­ligen Zah­lungs­termin fol­genden Tag.
    • Gerät der Kunde nach Maßgabe des Ver­trags in Zah­lungs­verzug, ist WEBJOKER berechtigt, die Leis­tungs­er­bringung ein­zu­stellen und For­de­rungen für bereits erbrachte Leis­tungen sofort fällig stellen, sofern auch nach einer ange­messen Nach­frist keine Zah­lungen geleistet werden. Gleiches gilt, wenn die For­derung mangels Kon­to­de­ckung nicht ein­ge­zogen wird oder nach­träglich eine Stor­nierung oder Rück­bu­chung erfolgt. In der Ein­stellung der Leis­tungs­er­bringung liegt nur dann ein Rück­tritt vom Vertrag, wenn dieser aus­drücklich erklärt wird.
    • Im Falle des Verzugs ist der Kunde zur Zahlung von Ver­zugs­zinsen in Höhe von 9 Pro­zent­punkten über dem jewei­ligen Basis­zinssatz gemäß § 247 BGB sowie gemäß § 288 Abs. 5 BGB zur Zahlung einer zusätz­lichen Pau­schale von 40,00 Euro ver­pflichtet. Im Rahmen eines ver­ein­barten Last­schrift­einzugs ist Web­joker bei von dem Kunden zu ver­tre­tenen Rück­last­schriften berechtigt, EUR 17,00 je Rück­last­schrift zu berechnen.
    • Dem Kunden ver­bleibt das Recht zum Nachweis, dass ein Schaden nicht oder in gerin­gerer Höhe ent­standen ist. Gegen Nachweis ist Web­joker berechtigt, einen höheren Schaden zu berechnen.
  8. 8
    Gewähr­leistung
    • Dem Kunden obliegt es, die Leis­tungen der Web­joker unver­züglich zu prüfen und Mängel unver­züglich schriftlich mit­ge­nauer Beschreibung anzu­zeigen. Des Wei­teren obliegt es dem Kunden, Web­joker bei der Fest­stellung der Ursachen der Mängel und deren Besei­tigung in zumut­barem Umfang zu unter­stützen sowie alle zumut­baren Maß­nahmen zur Abwehr und Min­derung von Schäden zu treffen.
    • Soweit im Rahmen von Werk­leis­tungen der Web­joker tat­sächlich ein Mangel vor­liegt, trägt Web­joker die für die Zwecke der Nach­er­füllung erfor­der­lichen Auf­wen­dungen. Erweist sich ein Man­gel­be­sei­ti­gungs­ver­langen des Kunden als unbe­rechtigt, kann Web­joker die hieraus ent­stan­denen Kosten vom Kunden ersetzt verlangen.
    • Schlägt die Nach­bes­serung von Werk­leis­tungen nach zwei Ver­suchen trotz schriftlich gesetzter ange­mes­sener Nach­frist end­gültig fehl, hat der Kunde das Recht, die Ver­gütung her­ab­zu­setzen oder den Vertrag zu kündigen.
    • Für Scha­dens­er­satz­an­sprüche gilt nach­fol­gende Ziffer 9. Andere Gewähr­leis­tungs­an­sprüche sind ausgeschlossen.
    • Sach­män­gel­rechte ver­jähren in 12 Monaten, sofern es sich um Werk­leis­tungen handelt. Dies gilt nicht in Fällen der vor­sätz­lichen oder fahr­läs­sigen Ver­letzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, bei einer vor­sätz­lichen oder grob fahr­läs­sigen Pflicht­ver­letzung, bei arg­lis­tigem Ver­schweigen eines Mangels, bei einer ein­schlä­gigen Garantie über die Beschaf­fenheit oder bei Ansprüchen nach dem Pro­dukt­haf­tungs­gesetz. Die gesetz­lichen Rege­lungen über Beginn, Ablauf, Hemmung und Neu­beginn der Ver­jäh­rungs­fristen bleiben unbe­rührt, sofern nichts anderes ver­einbart wurde.
  9. 9
    Haftung
    • WEBJOKER haftet nur für Schäden, die von WEBJOKER, ihren gesetz­lichen Ver­tretern oder ihrer Erfül­lungs­ge­hilfen grob fahr­lässig oder vor­sätzlich ver­ur­sacht werden, es sei denn, es betrifft zuge­si­cherte Eigen­schaften. Die Haftung ist auf die Höhe der vor­her­seh­baren Fehler beschränkt. Für Schäden an der Gesundheit, dem Körper oder dem Leben haftet WEBJOKER uneingeschränkt.
    • Web­joker haftet zudem für die Ver­letzung von wesent­lichen Pflichten, deren Ver­letzung die Errei­chung des Ver­trags­zwecks gefährdet bzw. für die Ver­letzung von Pflichten, deren Erfüllung die ord­nungs­gemäße Durch­führung des Ver­trages über­haupt erst ermög­licht und auf deren Ein­haltung der Kunde regel­mäßig ver­trauen darf (sog. Kar­di­nal­pflichten). In diesem Fall ist die Haftung auf den Ersatz des vor­her­seh­baren, typi­scher­weise ein­tre­tenden Schadens begrenzt.
    • Ter­min­über­schrei­tungen begründen nur dann einen Anspruch auf Ersatz, wenn diese von WEBJOKER grob fahr­lässig oder vor­sätzlich zu ver­treten sind.
    • Web­joker haftet nicht für die leicht fahr­lässige Ver­letzung anderer als der vor­stehend genannten Pflichten.
    • WEBJOKER haftet nicht für Schäden, die durch die Ein­tragung einer Web­seite in Such­ma­schinen entstehen.
    • WEBJOKER haftet nicht für Schäden, die allein oder über­wiegend auf­grund der Ver­letzung einer Mit­wir­kungs­pflicht oder einer Vorgabe des Kunden ent­stehen. Dem Kunden obliegt in diesem die Ver­ant­wortung über die recht­liche Zuläs­sigkeit der Inhalte seiner Web­seiten, der von WEBJOKER erstellten Publi­ka­tionen der Kunden sowie für die von ihm gelie­ferten Infor­ma­tionen ein­schließlich der Key­words und den Schutz der Rechte Dritter und ggf. vor der Nutzung oder Nutz­bar­ma­chung die aus­drück­liche Zustimmung des Rech­te­inhabers ein­zu­holen. Dies gilt ins­be­sondere in urhe­be­recht­licher, wett­be­werbs­recht­licher, mar­ken­recht­licher und straf­recht­licher Hin­sicht. WEBJOKER unter­liegt hier keiner Über­prü­fungs­pflicht. Für mög­liche Ansprüche durch Dritte in diesem Zusam­menhang ist allein der Auf­trag­geber verantwortlich.
    • Zur Sicher­stellung hat der Kunde nach Fer­tig­stellung der Homepage diese zu über­prüfen und ggf. auf gewünschte Kor­rek­turen hin­zu­weisen. WEBJOKER ver­pflichtet sich, diese Ände­rungen in einer ange­mes­senen Frist vorzunehmen.
    • Hat der Kunde von WEBJOKER eine Domain gemietet, ver­pflichtet sich der Kunde, WEBJOKER von jeg­lichen Ansprüchen Dritter frei­zu­stellen, die aus der Rechts­wid­rigkeit der Domain oder von Inhalten resul­tieren, die der Kunde über diese Domain ein­stellt. Die Frei­stellung umfasst auch sämt­liche Rechts­ver­fol­gungs-/-ver­tei­di­gungs­kosten.
    • Die Daten­kom­mu­ni­kation über das Internet kann auch nach dem der­zei­tigen Stand der Technik nicht feh­lerfrei und/oder jederzeit zur Ver­fügung gestellt werden. WEBJOKER haftet insoweit nicht für die ständige unun­ter­bro­chene Ver­füg­barkeit unseres Online-Handelssystems.
    • Soweit die Haftung aus­ge­schlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die Haftung eines gesetz­lichen Ver­treters oder Erfül­lungs­ge­hilfen der Webjoker.
    • Die vor­ste­henden Haf­tungs­be­schrän­kungen gelten nicht bei der Ver­letzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder bei Über­nahme einer Garantie durch Webjoker.
  10. 10
    Abtretung, Auf­rechnung, Zurückbehaltungsrecht
    • Eine Abtretung von Ansprüchen des Kunden aus diesem Vertrag an Dritte ist ohne vor­herige Zustimmung von Web­joker in Textform ausgeschlossen.
    • Eine Auf­rechnung des Kunden mit einer eigenen Gegen­for­derung ist nur zulässig, wenn diese unbe­stritten oder rechts­kräftig fest­ge­stellt ist. Web­joker ist zur Auf­rechnung mit eigenen For­de­rungen gegen For­de­rungen des Kunden auch dann befugt, wenn diese noch nicht fällig sind.
    • Zur Aus­übung eines Zurück­be­hal­tungs­rechts ist der Kunde nur befugt, wenn seine Gegen­for­derung auf dem gleichen Ver­trags­ver­hältnis beruht.
  11. 11
    Geheim­haltung | Datenschutz
    • Der Kunde ver­pflichtet sich, alle ihm im Zuge der Ver­trags­durch­führung von der Web­joker zuge­henden oder bekannt wer­denden Geschäfts- und Betriebs­ge­heim­nisse sowie ver­trau­liche Infor­ma­tionen geheim zu halten und hierüber Still­schweigen zu bewahren. Diese Geheim­hal­tungs­pflicht besteht auch nach Been­digung des Ver­trags­ver­hält­nisses weiter.
    • Der Kunde wird hiermit gemäß § 13 Abs. 1 Daten­schutz­grund­ver­ordnung darüber unter­richtet, dass per­so­nen­be­zogene Daten des Kunden selbst oder durch wei­sungs­ge­bundene Dienst­leister erhoben, gespei­chert und ver­ar­beitet werden, soweit dies dem Ver­trags­ab­schluss und dem Zweck des Ver­trags­ver­hält­nisses sowie dessen Erfüllung dient oder für die Erfüllung recht­licher Ver­pflich­tungen erfor­derlich ist und solange dies zur Auf­be­wahrung im Rahmen des Auf­trages ange­zeigt ist.

    • Detail­lierte Infor­ma­tionen zur Daten­ver­ar­beitung und zum Daten­schutz, ins­be­sondere zu Aus­kunfts-, Löschungs­rechten etc. ergeben sich aus der aus­ge­hän­digten Daten­schutz­er­klärung von WEBJOKER, die als wirk­samer Bestandteil in diese AGB ein­ge­bunden ist. Die Daten­schutz­er­klärung ist über https://webjoker-internetagentur.de/datenschutz aufrufbar.
  12. 12
    Änderung der AGB
    • WEBJOKER behält sich das Recht vor, diese AGB ein­schließlich aller even­tu­ellen Anlagen mit einer ange­mes­senen Ankün­di­gungs­frist jederzeit und ohne Nennung von Gründen mit Wirkung für die Zukunft zu ändern oder zu ergänzen.
    • Ände­rungen dieser Geschäfts­be­din­gungen werden in Textform, z.B. per Telefax oder per E-Mail mit­ge­teilt. Die Ände­rungen werden wirksam, wenn WEBJOKER auf die Ände­rungen hin­weist, der Auf­trag­geber die Ände­rungen zur Kenntnis nehmen kann und diese nicht innerhalb von zwei Wochen nach Empfang der Ände­rungs­mit­teilung, spä­testens jedoch bis zu dem Zeit­punkt, zu dem die Ände­rungen in Kraft treten sollen, wider­spricht. Auf das Wider­spruchs­recht und die Rechts­folgen des Schweigens wird der Kunde gesondert hingewiesen.
    • Im Fall eines frist­ge­mäßen Wider­spruchs ist der WEBJOKER berechtigt, den Vertrag zu dem Zeit­punkt zu kün­digen, an dem die geän­derten oder ergänzten Bedin­gungen in Kraft treten sollen.
  13. 13
    Rechtswahl, Erfül­lungsort und Gerichtsstand
    • Auf die ver­trag­lichen Bezie­hungen der Web­joker und dem Kunden findet aus­schließlich das Recht der Bun­des­re­publik Deutschland unter Aus­schluss des UN-Kauf­rechts Anwendung.
    • Erfül­lungsort ist Heil­bronn, Bun­des­re­publik Deutschland.
    • Aus­schließ­licher Gerichts­stand für alle Strei­tig­keiten aus dem Ver­trags­ver­hältnis zwi­schen der Web­joker und dem Kunden ist Heilbronn.
  14. 14
    Streit­bei­le­gungs­ver­fahren
    • Die Euro­päische Kom­mission stellt eine Plattform für die außer­ge­richt­liche Online-Streit­bei­legung (OS-Plattform) bereit, die unter www.ec.europa.eu/consumers/odr auf­rufbar ist. Wir sind weder bereit noch ver­pflichtet, an einem Streit­bei­le­gungs­ver­fahren vor einer Ver­brau­cher­schlich­tungs­stelle teilzunehmen.
  15. 15
    Schluss­be­stim­mungen, Sal­va­to­rische Klausel
    • Der Kunde hat Web­joker unver­züglich ein­tre­tende Ände­rungen ver­trags­re­le­vanter Angaben mit­zu­teilen; hierzu gehören auch fir­men­be­zo­genene Ände­rungen (z. B. Adress- und Telefonverbindungsdaten).
    • Ände­rungen oder Ergän­zungen zum Vertrag ein­schließlich Neben­ab­reden bedürfen zu Ihrer Wirk­samkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Auf­hebung des Schriftformerfordernisses.
    • Sollten ein­zelne oder mehrere Bestim­mungen dieser Ver­ein­barung unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirk­samkeit der rest­lichen Bestim­mungen nicht. Vielmehr gilt an Stelle der unwirk­samen Bestimmung eine dem Zweck der Ver­ein­barung ent­spre­chende oder zumindest nahe­kom­mende Ersatz­be­stimmung, die die Par­teien zur Errei­chung des gleichen wirt­schaft­lichen Ergeb­nisses ver­einbart hätten, wenn sie die Unwirk­samkeit der Bestimmung gekannt hätten.

B.

SONDERBEDINGUNGEN

I Such­ma­schi­nen­plat­zierung

  1. 1
    Ziel der Such­ma­schi­nen­op­ti­mierung ist es, dass die Web­seite des Kunden bei der Eingabe bestimmter, zwi­schen den Par­teien ver­ein­barter rele­vanter Such­be­griffe (im Fol­genden Key­words), in Such­ma­schinen durch den Such­ma­schinen-Nutzer auf einer höheren Position als bisher gelistet wird.
  2. 2
    Dem Kunden ist bewusst, dass die Such­ma­schinen-Plat­zierung von einer Vielzahl von Fak­toren abhängig ist, da die Plat­zierung und Ver­öf­fent­li­chung von Inhalten aller Art aus­schließlich im Ermessen des Such­ma­schi­nen­be­treibers liegt und die Ran­king­fak­toren durch den Such­ma­schi­nen­be­treiber jederzeit geändert werden können. Unvor­her­ge­sehene Ände­rungen in der Plat­zierung – auch eine dras­tische Ver­schlech­terung oder eine voll­ständige Ent­fernung aus dem Index der jewei­ligen Such­ma­schine – können nicht aus­ge­schlossen werden.
  3. 3
    WEBJOKER ver­pflichtet sich, bei der Opti­mierung die Richt­linien der Such­ma­schi­nen­dienste zu beachten (White Hat Maß­nahmen). Die Ent­wicklung einer Plat­zierung hängt von fol­genden Fak­toren ab: Der Anzahl der monat­lichen Gesamt­such­an­fragen unter dem gewünschten Such­be­griff und dem Wett­bewerb, dem der Such­be­griff unter­liegt. Bei hohem Wett­bewerb oder hoher Anzahl von Such­an­fragen ent­wi­ckelt sich eine opti­mierte Homepage nicht so schnell auf vordere bzw. TOP-Positionen.WEBJOKER ver­pflichtet sich, bei der Opti­mierung die Richt­linien der Such­ma­schi­nen­dienste zu beachten (White Hat Maß­nahmen). Die Ent­wicklung einer Plat­zierung hängt von fol­genden Fak­toren ab: Der Anzahl der monat­lichen Gesamt­such­an­fragen unter dem gewünschten Such­be­griff und dem Wett­bewerb, dem der Such­be­griff unter­liegt. Bei hohem Wett­bewerb oder hoher Anzahl von Such­an­fragen ent­wi­ckelt sich eine opti­mierte Homepage nicht so schnell auf vordere bzw. TOP-Positionen.
  4. 4
    Eine bestimmte Such­ma­schinen-Plat­zierung ist nicht geschuldet und wird nicht garantiert.
  5. 5
    Der Kunde wird WEBJOKER bei der Auswahl der Key­words best­möglich unter­stützen und ins­be­sondere umfas­sende Angaben zur Ziel­gruppe der Web­seiten nennen. Sofern nicht von WEBJOKER vor­ge­nommen, ist für die Auswahl der Key­words allein der Kunde ver­ant­wortlich. Dieses umfasst vor allem die Pflicht von WEBJOKER vor­ge­schlagene Key­words auf ihre Zuläs­sigkeit hin zu überprüfen.
  6. 6
    Den Kunden ist bewusst, dass ver­ein­barte Maß­nahmen zur Such­ma­schi­nen­op­ti­mierung gegen die Richt­linien ein­zelner Such­ma­schinen ver­stoßen können und dass dies keine man­gel­hafte Leistung durch WEBJOKER dar­stellt. Dies gilt ins­be­sondere bei aus­drück­licher Freigabe von bestimmten Maß­nahmen durch den Kunden in Kenntnis der jewei­ligen Richtlinien.

II Google Tools (z.B. Google My Business | Google Plus)

  1. 1
    WEBJOKER über­nimmt die Opti­mierung des Google My Business Ein­trages des Auf­trag­gebers. Sollte der Kunde mehrere Fir­men­ein­träge in Google My Business besitzen, ist WEBJOKER nicht ver­pflichtet, diese zusätzlich und kos­tenfrei zu bear­beiten oder zu löschen. Der Kunde kann diese Leistung zusätzlich und kos­ten­pflichtig in Anspruch nehmen. Die Bear­beitung wei­terer Google My Business Ein­träge kann pro Eintrag gegen eine Gebühr in Höhe von 250,00 € zzgl. der jeweils gül­tigen, gesetz­lichen Mehr­wert­steuer über­nommen werden, die Löschung gegen eine ein­malige Gebühr in Höhe von 150,00 € zzgl. der jeweils gül­tigen, gesetz­lichen Mehr­wert­steuer über­nommen werden.
  2. 2
    Nut­zer­konto, Gebühren
    • Betrifft das Ver­trags­ver­hältnis Google Tools, ist es erfor­derlich, dass der Kunde ein Nut­zer­konto bei Google vorhält.
    • Verfügt der Kunde bereits über ein solches Nut­zer­konto, hat der Kunde dem Antrag der Web­joker auf Account-Zugriff, der zu Beginn gestellt werden wird und im Nut­zer­konto ersichtlich sein wird, umgehend zuzu­stimmen. Der Kunde hat sicher­zu­stellen, dass ein Zugriff auf das Konto durch Web­joker mittels einer Ver­knüpfung mit deren Konto jederzeit möglich ist.
    • Verfügt der Kunde noch über kein Nut­zer­konto bei Google, ist Web­joker hiermit von dem Kunden beauf­tragt und dazu bevoll­mächtigt, namens und im Auftrag des Kunden ein für die Erbringung der Dienst­leistung erfor­der­liches Nut­zer­konto und ggf. ein G-Mail-Konto zu erstellen. Web­joker wird dem Kunden die Zugangs­daten zu diesem Nut­zer­konto und dem G-Mail-Konto binnen einer Frist von 10 Tagen nach Erhalt in Textform mit­teilen. Der Kunde ist ver­pflichtet, das Passwort zu den Konten umgehend zu ändern.
    • Dem Kunden ist bekannt, dass Such­ma­schinen für die genutzte Wer­be­fläche Gebühren berechnen, und zwar im Beson­deren für die Anzahl der Klicks oder für Impres­sionen, und diese Kosten von den Such­ma­schinen direkt mit dem Kunden abge­rechnet werden. Web­joker haftet weder unmit­telbar, noch mit­telbar für die Beglei­chung dieser Gebühren und über­nimmt kei­nerlei Gewähr dafür, dass die so berech­neten Gebühren zutreffend oder ange­messen berechnet sind.
    • Sofern der Kunde mit der Zahlung der von der Such­ma­schine berech­neten Gebühren in Rück­stand gerät, besteht die Gefahr, dass der Such­ma­schi­nen­be­treiber das Nut­zer­konto bzw. die jeweilige Kam­pagne vor­über­gehend oder dau­erhaft sperrt bzw. die jeweilige Kam­pagne ruhen lässt. Dieses Risiko liegt im Ver­ant­wor­tungs­be­reich des Kunden. Eine even­tuelle Sperrung des Nut­zer­kontos hat auf das Ver­trags­ver­hältnis mit Web­joker keine Aus­wirkung. Eine Sperrung berechtigt den Kunden ins­be­sondere nicht, das Ver­trags­ver­hältnis mit Web­joker vor­zeitig zu lösen bzw. das mit Web­joker ver­ein­barte Entgelt zu mindern.
  3. 3
    Leis­tungs­be­schreibung
    • Im Rahmen einer Google Tools bzw. Such­ma­schi­nen­op­ti­mierung ist Web­joker beauf­tragt, das unter Ziff. 1. bezeichnete Nut­zer­konto zu ver­walten mit dem Ziel, die Ein­stel­lungen für Such­ergeb­nisse für den Kunden zu opti­mieren. Hierfür nimmt Web­joker innerhalb des Nut­zer­kontos des Kunden Kon­fi­gu­ra­tionen vor.
    • Web­joker führt die Opti­mierung nach Vorgabe und in Abstimmung mit dem Kunden im Rahmen des Mög­lichen durch und bemüht sich dabei um eine best­mög­liche Posi­tio­nierung der Kun­den­seite bei der Anzeige der Such­ergeb­nisse. Web­joker schuldet hierbei die Tätigkeit, nicht einen bestimmten Erfolg. So über­nimmt die Web­joker  im Beson­deren keine Gewähr dafür, dass eine bestimmte Posi­tio­nierung zu einem bestimmten Zeit­punkt erreicht wird und die im Rahmen der Opti­mierung gewählten Key­words dazu führen, dass die Kun­den­seite in den Such­ma­schinen immer in den ersten Treffern ange­zeigt wird bzw. all­gemein, dass über die zu bewer­bende Kun­den­seite eine generell gestei­gerte Nach­frage oder ein erhöhter Umsatz erreicht wird.
    • Die Tätigkeit von Web­joker bezieht sich auf die zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlusses abruf­baren Inhalte der bewor­benen Domain. Inhalte von Sub­do­mains sind aus­ge­schlossen, sofern nicht etwas anderes indi­vi­duell ver­einbart wird. Erwei­te­rungen sind zusätzlich zu vergüten.
    • Der Kunde ist befugt, Web­joker jederzeit Anwei­sungen bezüglich der Opti­mierung ein­schließlich der Änderung oder Deak­ti­vierung von Kam­pagnen und von Key­words zu erteilen. Diese Anwei­sungen bedürfen der Textform.
    • Soweit im Rahmen der Opti­mierung durch Web­joker eine stan­dar­di­sierte, kon­takt­op­ti­mierte Mini­web­seite (sog. Landing-Page) erstellt wird, stellt der Kunde eigene Inhalte bereit und gestattet bereits hiermit die Nutzung des bereits vor­lie­genden Con­tents aus der eigenen Web­seite o. ä. Sämt­liche Rechte, Nut­zungs­rechte an der Landing-Page, der dazu­ge­hö­rigen Domain und den Inhalten, soweit diese nicht von dem Kunden geliefert wurden, stehen aus­schließlich Web­joker zu.
  4. 4
    Ver­ant­wort­lichkeit | Freistellung
    • Der Kunde wird darauf hin­ge­wiesen, dass die Ver­wendung von Marken- oder Eigen­namen Dritter als Key­words, aber auch anderer Such­be­griffe auf­grund wett­be­werbs­recht­licher Vor­gaben gege­be­nen­falls unzu­lässig sein kann und der Kunde durch deren Ver­wendung Gefahr laufen kann, durch den Inhaber der Marke oder des Eigen­namens bzw. von Wett­be­werbern auf Unter­lassung in Anspruch genommen zu werden.
    • Der Kunde ist für die Zuläs­sigkeit und Freiheit von Rechten Dritter der von ihm ange­mel­deten Key­words und Inhalte seiner Seiten allein ver­ant­wortlich, ins­be­sondere in marken-, urhe­ber­recht­licher-, wett­be­werbs­recht­licher und straf­recht­licher Hin­sicht. Es obliegt dem Kunden daher selbst, dafür Sorge zu tragen, dass sämt­liche Daten und Inhalte auf seiner zu bewer­benden Web­seite und die zu ver­wen­denden Key­words stets aktuell und richtig sind, keine Rechte Dritter, im Beson­deren Marken- und Urhe­ber­rechte ver­letzen sowie den wett­be­werbs­recht­lichen Vor­gaben ent­sprechen. Der Kunde ist ver­pflichtet, Web­joker umgehend Such­be­griffe und/oder Wörter für Anzei­gen­texte, welche Marken- und Namens­rechte Dritter ver­letzten bzw. wett­be­werbs­rechtlich unzu­lässig sein könnten, zu benennen. Dies hat bereits in dem Erst­ge­spräch, in welchem die Daten des Kunden auf­ge­nommen und die Kam­pagnen besprochen werden, zu erfolgen.
    • Der Kunde ver­pflichtet sich, Web­joker laufend und unauf­ge­fordert über aus­zu­schlie­ßende Such­be­griffe und/oder aus­zu­schlie­ßende Wörter für die Anzei­gen­texte zu informieren.
    • Web­joker ist im Rahmen des Ver­trags­ver­hält­nisses weder beauf­tragt, noch ver­pflichtet, marken-, namens-, urheber- oder wett­be­werbs­recht­liche Recherchen vor­zu­nehmen und haftet für Schäden, die aus der Ver­letzung von Namens-, Markens- und Urhe­ber­rechten Dritter bzw. wett­be­werbs­recht­licher Vor­gaben ent­stehen, weder unmit­telbar, noch mit­telbar, sofern ihr nicht Vorsatz oder grobe Fahr­läs­sigkeit zur Last fällt. Web­joker wird den Kunden lediglich bei offen­sicht­lichen Ver­dachts­fällen informieren.
    • Der Kunde stellt Web­joker insoweit von allen Ansprüchen Dritter, die nicht durch Vorsatz oder grobe Fahr­läs­sigkeit von Web­joker  ver­ur­sacht wurden und dadurch ent­stehen, dass der Kunde Key­words oder Inhalte ver­wendet, die unzu­lässig oder mit Rechten Dritter belastet sind, frei und hat ihr alle Kosten zu erstatten, die ihr in diesem Zusam­menhang ent­stehen. Für den Fall der Nutzung von Google Ana­lytics, Google Web­master-Tools, Google Remar­keting und Google Con­version Tracking, hat der Kunde selbst für die Ein­haltung der daten­schutz­recht­lichen Bestim­mungen Sorge zu tragen. Dies liegt in seinem allei­nigen Verantwortungsbereich.
  5. 5
    Mit­wir­kungs­pflichten
    • Der Kunde ist ver­pflichtet, die vor­ge­nom­menen Ein­stel­lungen in seinem jewei­ligen Nut­zer­konto regel­mäßig und min­des­tens­wö­chentlich zu über­prüfen. Im Falle von Ein­wen­dungen gegen die geän­derten oder neu erstellten Kam­pagnen oder ver­wen­deten Key­words sind diese der Web­joker umgehend mitzuteilen.
    • Sofern der Kunde den von Web­joker im Nut­zer­konto vor­ge­nom­menen Ände­rungen nicht binnen vierzehn Tagen in Textform wider­spricht, geltend diese als genehmigt.
    • Während der Laufzeit des Ver­trages hat es der Kunde zu unter­lassen, ohne Absprache mit Web­joker selbst Ände­rungen an den Key­words- und Kam­pa­gnen­ein­stel­lungen bezüglich der­je­nigen Web­seiten vor­zu­nehmen, die von­Web­joker betreut werden.

III Erstellung und Pro­gram­mierung von Web­seiten und Online-Shops (jew. inkl. Design)

  1. 1
    Leis­tungs­umfang
    • Im Rahmen des Ver­trags­schlusses bzw. des ersten Analyse-Gesprächs stimmen sich Kunde und Web­joker durch Fest­legung von Detail­an­for­de­rungen darüber ab, welche kon­kreten Leis­tungen Web­joker im Rahmen des Web­de­signs bzw. bei der Erstellung eines Online-Shops zu erbringen hat.
    • Web­joker setzt diese Punkte um und stellt dem Kunden einen Entwurf zu Verfügung.
    • Ände­rungen werden im Rahmen von bis zu zwei Kor­rek­tur­schleifen ohne Mehr­ver­gütung vor­ge­nommen. Etwaige Mehr­leis­tungen sind von dem Kunden zu vergüten.
  2. 2
    Urhe­ber­recht | Nutzungsrecht
    • Die von Web­joker ent­wor­fenen oder erstellten Inter­net­seiten sind inklusive der ein­zelnen Bestand­teile urhe­ber­rechtlich geschützt und dürfen weder ver­ändert, noch wei­ter­ge­geben, noch in Form ein­zelner Ele­mente in anderer, ins­be­sondere gedruckter Form genutzt werden, es sei denn, es wurde mit Web­joker hierüber eine aus­drück­liche Ver­ein­barung getroffen.
    • An den erstellten Inter­net­seiten räumt Web­joker dem Kunden ein ein­faches Nut­zungs­recht ein, das ihn zu deren Ver­wendung zu den ver­trag­lichen ver­ein­barten Zwecken berechtigt, im Regelfall zur Prä­sen­tation des Kunden im Internet. Hierfür stellt Web­joker dem Kunden die Inter­net­seiten auf einem geeig­neten Daten­träger, per E-Mail oder durch Über­tragung auf einen Inter­net­server zur Ver­fügung. Die Ein­räumung des Nut­zungs­rechts steht aller­dings unter der Bedingung, dass der Kunde alle For­de­rungen aus der Geschäfts­ver­bindung mit Web­joker, ein­schließlich aller aus frü­heren Rechts­ge­schäften her­vor­ge­gan­genen For­de­rungen, zahlt.
  3. 3
    Mit­wir­kungs­pflicht
    • Der Kunde ist zusätzlich zu den all­ge­meinen Mit­wir­kungs­pflichten ver­pflichtet, die Bestim­mungen zur Anbie­ter­kenn­zeichnung gemäß § 5 TMG sowie alle wei­teren anwend­baren Bestim­mungen, ins­be­sondere die­je­nigen des Rund­funk­staats­ver­trages, in der jeweils gel­tenden Fassung einzuhalten.
    • Web­joker wird die ihr über­mit­telten Infor­ma­tionen bei Auf­trags­er­teilung nicht dahin­gehend über­prüfen, ob diese im Rahmen der Impress­ums­er­stellung aus­rei­chend sind, um den gesetz­lichen Anfor­de­rungen im Ein­zelfall zu genügen.
  4. 4
    Ent­gelte
    • Kon­zepte, Kor­rek­turen und Ent­würfe sind, ins­be­sondere wenn der Auftrag aus Ver­an­lassung des Kunden nicht wei­ter­ge­führt wird, im Ver­hältnis der bereits erfolgten Leis­tungen zu vergüten.
    • Web­joker ist berechtigt, geson­derte, vom ursprüng­lichen Auftrag nicht umfasste erwei­terte Leis­tungen zu ver­weigern oder gesondert abzurechnen.
  5. 5
    Mängel, Stö­rungen, Unterbrechungen
    • Für die Folgen von Mängeln, Stö­rungen und / oder Unter­bre­chungen bezüglich der Ver­füg­barkeit und Erreich­barkeit der jewei­ligen Web­seite bzw. des jewei­ligen Online-Shops haftet Web­joker nicht, wenn sie von ihr nicht zu ver­treten sind, ins­be­sondere bei Stö­rungen all­gemein zugäng­licher Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ein­rich­tungen, -netze, -dienste, die nicht von Web­joker betrieben werden. Der Nutzer erkennt an, dass eine 100%ige Ver­füg­barkeit und Erreich­barkeit von Inter­net­seiten tech­nisch nicht zu rea­li­sieren ist und tech­nisch bedingte Stö­rungen und/oder Aus­fälle nicht aus­ge­schlossen werden können.
    • Dem Kunden ist bekannt, dass durch ein Update des jeweils zum Einsatz gelan­genden Management-Content-Systems bzw. eines Plugins die Funk­tio­na­lität der Web­seite bzw. des Online-Shops beein­trächtigt oder auf­ge­hoben sein kann. Ab Abnahme der Werk­leis­tungen der Web­joker haftet diese nicht mehr für der­artige, nicht in ihrem Ein­fluss­be­reich lie­genden Beein­träch­ti­gungen / Störungen.
  6. 6
    Daten­si­cherung
    • Web­joker ist nicht für die Daten­si­cherung der auf dem jewei­ligen Server gespei­cherten Dateien des Kunden verantwortlich.
    • Der Kunde hat selbst für eine Sicherung seiner auf den jewei­ligen Server über­mit­telten Dateien Sorge zu tragen.
Scroll to Top